World of Tanks – 100 Jahre Panzer: Swintons revolutionäre Erfindung

img
Sep
12

Die Ingenieure des Landships Committee versuchten monatelang, die verfügbaren technischen Errungenschaften der Menschheit zu einem brandneuen Kampffahrzeug zusammenzusetzen. Das Puzzle wollte sich jedoch einfach nicht zu einem militärischen Bild zusammensetzen. Anfang August 1915 gab es einen plötzlichen Durchbruch und sieben Wochen später rückte der erste Prototyp auf eigenen Ketten durch ein Testgelände.

Der Mann, der das möglich machte, war Ernest Dunlop Swinton.


Der Vater vom Panzer-„Sowing“

Lieutenant Colonel Swinton wäre ein perfekter Protagonist in einer Sci-Fi-Geschichte. Er war ein Karriereoffizier, war im Zweiten Burenkrieg, ein herausragender Militäringenieur, Berichterstatter und Analytiker. Swinton sah zu seiner Zeit viel, aber die Situation an der Westfront im Sommer von 1914 schockierte ihn. Nach dem Krieg verstand er das Phänomen, das später als Kriegsneurose bekannt wurde. Er sah, wie Maschinengewehre Verwüstung unter den Männern anrichtete, die nahe Ypres einen hoffnungslosen Angriff nach dem anderen starteten. Er suchte verzweifelt nach einer Möglichkeit, den Grabenkrieg zu beenden.

Swintons revolutionäre Idee war ziemlich einfach. Er wollte Pflüge zu Schwertern schmieden, beziehungsweise Feldtraktoren zu Kampffahrzeugen machen

Am 19. September 1914 kam Swinton eine brillante Idee: ein Raupentraktor! Kurz vor dem Krieg erhielt er einen Brief von einem Freund, der die Tests an einem amerikanischen Holt-Raupentraktors in Antwerpen beschrieb. Die Geländegängigkeit des Fahrzeuges übertraf Radfahrzeuge bei Weitem. Swinton dachte sich, dass ein solcher Traktor einfach umgerüstet werden konnte, um seinen Anforderungen zu entsprechen und begann, die britischen Offiziersränge mit Briefen zu beharken. Diese potenzielle Transformation nannte Swinton „Sowing“.

Eine Woche nach seiner Idee kehrte der Offizier aus geschäftlichen Gründen nach London zurück. Er hatte dort die Chance seine Idee mit dem britischen Kriegssekretär, Lord Horatio Kitchener, zu teilen. Die erste Person, der er dort die Idee eines „gepanzerten Maschinengewehrzerstörers“ vorführte, war jedoch sein alter Freund und Sekretär des Committee of Imperial Defence, Maurice Hankey. Hankey gefiel die Idee und er teilte sie mit Captain Tom Tulloch, oder auch Trinitro Tom, einem Militäringenieur und einer der besten Experten für Explosivstoffe, der auch den Plan unterstützte. Tulloch hatte schon mit dem Gedanken gespielt, ein Kampffahrzeug auf Basis eines Hornsby-Traktors zu kreieren. Bald darauf traf Swinton den Premierminister des Vereinigten Königreiches, teilte aber nicht seine Pläne. Als Offizier konnte er nicht die Befehlskette umgehen und eine Idee teilen, die Lord Kitchener noch nicht präsentiert wurde. Sein Takt stellte sich jedoch als nutzlos heraus, da Lord Kitchener aus zeitlichen Gründen ihr Treffen absagte.

Am 22. Oktober 1914 erreichte Swinton Saint-Omer in Frankreich, wo das Hauptquartier der British Expeditionary Force lag. Er traf dort auf den Kommandant der Ingenieure und den Leiter der Schutz- und Bauarbeiten und versuchte, sie zu überzeugen. Er hatte nicht viel Hoffnung, da diese Kommandanten zu beschäftigt waren, um Einzelheiten anzuschauen.

Vom Fall zum Aufstieg

Am 2. Januar 1915 kam ein Problem für Swintons Pläne auf. Maurice Hankey gab zu, dass er Lord Kitchener das Konzept eines Kampffahrzeuges auf Ketten erklärt hatte und informiert wurde, dass dies nicht unterstützt werden würde. Swinton war verzweifelt. Hankey ließ sich nicht entmutigen und schickte Herbert Asquith, dem Premierminister, und Winston Churchill, dem First Lord der Admiralität ein Memorandum. Nach diesem Dokument fixierte sich wohl Churchill auf das Konzept eines „Landschlachtschiffes“ und gründete das Landships Committee. Im Januar 1915 wurden zwei Holt-Traktoren im Aldershot-Testgelände ausprobiert, Swinton wurde jedoch nicht eingeladen.

Später erinnerte er sich: „Aus einem unbekannten Grund war Churchill gegen die gemeinsame Forschung mit dem War Office. Es glich einer Art grotesken Komödie.“Mit dieser Aussage können wir übereinstimmen: der Mann, der das Landships Committee ermöglichte, glaubte, dass seine Forschungen eine Zeit- und Geldverschwendung waren.

Der Wall von Missverständnissen und Gleichgültigkeit fiel erst, nachdem John French, Kommandant der britischen Kräfte in Frankreich, einen Brief von Swinton erhielt. In diesem legte der Erfinder dar, dass die Fahrzeuge Raupentraktoren ähneln sollten und gab eine komplette Darstellung der Eigenschaften des möglichen Fahrzeuges: ein benzinbetriebener Motor, eine Geschwindigkeit von ungefähr 7 km/h, die Fähigkeit, Gräben mit einer maximalen Breite von 1,2 Metern zu überqueren, zwei Maschinengewehre und ein 40-mm-Geschütz.

Die Antwort des Kommandanten war im Grunde eine Frage: gab es Fahrzeuge in Großbritannien, die so modifiziert werden konnten, und falls nicht – konnten sie gebaut werden? Er wollte Swinton zurück nach London schicken und an die Spitze der Entwicklung setzen. Das war auch schnell getan. French erfüllte immer seine Versprechen. Ernest Dunlop Swintons viele Versuche trugen endlich Früchte.

„Sesam öffne dich!“

Das Glück ist den Mutigen und Weisen hold. Nun hatte Swinton nicht nur die Unterstützung eines wichtigen Kommandanten, sondern auch seine eigene Kraft entdeckt. Hankey legte ein Wort für seinen Freund ein, als die Position des Sekretärs für das Committee of Imperial Defence freiwurde, da Hankey zur Front reiste. „Sesam öffne dich!“ Ich habe einen Hauptschlüssel bekommen.“ sagte Swinton über diese Veränderung in seinem Leben.

Er schrieb sofort der Admiralität und forderte Informationen über die Fortschritte des War Offices zu seiner Idee. Innerhalb von einer Woche war ein Vertragspartner für die Umsetzung des Prototyps gewählt. William Foster & Co Ltd aus Lincoln hatten schon Erfahrung mit Traktoren und hatten vorher Hornsby-Raupentraktoren gebaut, sowie schwere Radtraktoren, die Kanonen schleppten.

Nun brauchten sie nur noch Arbeiter. Denn Leute sind immer das Wichtigste. William Tritton, Vorsitzender der Firma, übernahm die Führung der Arbeit am Prototypen. Er hatte schon versucht, ein Fahrzeug zum Überqueren von Gräben zu erstellen, aber die Versuche für die „fahrende Brücke auf Rädern“ Anfang 1915 waren ein Fiasko. Im neuen Projekt konnte er das verändern.

Walter Gordon Wilson, Leutnant der Royal Navy, bot auch seine Hilfe an. Er war ein echter Militär, der viele Jahre der Motorindustrie widmete und von Anfang des Ersten Weltkriegs für die Royal Naval Armoured Car Division an Fahrzeugen arbeitete.

Swinton und seine Assistenten brauchten jedoch noch immer Geld, Zeit und Arbeitskräfte. Selbst Frauen, Vertreter der Bewegung für das Wahlrecht, bedienten komplexe Maschinen in den Produktionsstellen. Der Bau war streng geheim. Die Arbeiter konnten nur mit besonderer Erlaubnis die Fabrik verlassen. Wer nicht für loyal gehalten wurde, wurde sofort gefeuert.

Kurz vor den Tests war die Spannung am größten. Das Kettenmaterial sorgte für viel Diskussion, aber Tritton bestand auf Gliederketten. Der Leiter des Landships Committee glaubte nicht an den Erfolg von Swinton und überlegte, die Demonstration abzusagen. Die Fabrikarbeiter von Foster kamen mit ihren Familien zu den Tests.

Am 22. September 1915 fuhr der Prototyp „Lincoln Machine No. 1“ seine ersten Meter. Drei Monate später nannte man seinen Nachfolger „Tank“.

In der Zwischenzeit ging an Telegramm an die Admiralität: „Gestern riss ein Transportband auf dem Versuchsstand. Ich habe ein neues aus Stanzblech gemacht. Es ist sehr leicht, aber sehr fest. Alles ist gut, danke. Hochachtungsvoll, stolze Eltern.

 

Referenzen/Quellen:

  • Fedoseev S. L. Tanki Pervoy mirovoy. M., 2012.
  • Glanfield J. The Devil’s Chariots. Osprey, 2013.
  • Swinton D. E. Eyewitness. Being Personal Reminiscences of Certain Phases of the Great War, Including the Genesis of the Tank. New York, 1933.

Aktuelle Versionen

World of Tanks Logo transAktuelle Version 9.15
Facebook Gruppe

 

wows_logo_transAktuelle Version 0.5.8
Facebook Gruppe

Werbung

Werbung

Zur Werkzeugleiste springen