World of Tanks – Hundert Jahre Panzer: Cromptons und Macfies Fahrzeuge

img
Aug
31

Im Februar 1915 arbeitete eine Gruppe britischer Maschinenbauer und Marineoffiziere an der experimentellen Entwicklung eines neuen Kampffahrzeuges, der Wunderwaffe des Ersten Weltkriegs. Sie bildeten das Landships Committee bei der Royal Admirality. Viele Erfindungen wurden dort getestet, die großartig auf dem Papier schienen, sich aber im Krieg als unnütz erwiesen.

Es gab aber Erfinder, deren Projekte kurz vor dem Erfolg „feststeckten“. Gute Beispiele sind Projekte vom erfahrenen Erfinder Colonel Rookes Crompton und dem Royal Naval Air Service Leutnant Robert Macfie, dem jungen Talent. Ihre Fahrzeuge glichen Panzern der Zukunft. Das Schicksal ihrer Erfindungen war bedauerlich: Crompton hatte einfach Pech, während Macfies Fahrzeug Teil eines echten Skandals wurde.


Drehende Türme, das frontale Maschinengewehr, und der Frontantrieb von Cromptons und Macfies Fahrzeugen fanden ihren Platz in Panzern der Zukunft

Am 20. März 1915 präsentierte Crompton dem Landships Committee ein Fahrzeug, das denselben Namen hatte wie der erste Panzer: Mark I. Es war ein 12 Meter langer Wagen mit Seitenkammern für den Transport von Infanterie. Das Fahrzeug sollte sich mit einem sogenannten Pedrail fortbewegen, das von Bramah Joseph Diplock erfunden wurde. Dies ist kein Fehler. Ein Pedrail sollte statt zwei Ketten benutzt werden. Crompton wollte ein breites Band unter dem Fahrzeug benutzen. Das Landships Committee segnete das Projekt ab und wollte 12 Prototypen bestellen.

Dann besuchten die Mitglieder vom Komitee die Front in Frankreich. Die Befehlshaber ließen die Gäste von der „Marine“ nicht an die Frontlinien, aber Crompton sah genug, insbesondere das Gelände, das einige Meilen von der Front entfernt war. Er stellte fest, dass sein Fahrzeug nicht über solches Gelände fahren könnte.

Wie ein Zauberer, der den Trick mit der Säge und der Kiste vorführt (bei dem jemand „in zwei Teile geschnitten wird“), schnitt Crompton sein Fahrzeug in zwei Teile und fügte sie mit einem Gelenk wieder zusammen. Es war eine Variante vom Mark II. Crompton entschied, dass ein „kaputtes“ Fahrzeug Krater leichter überqueren konnte. Er ersetzte außerdem Diplocks Rad durch praktischere Ketten. Alles schien bereit, um ein Modell aus Metall zu bauen, aber die Situation änderte sich.

Das Landships Committee verlangte neue Anpassungen. Statt eines gepanzerten Transportfahrzeuges für Infanterie sollte Crompton ein Kampffahrzeug entwickeln. So kam der Mark III zustande, bei dem besonders die drehenden Türme und die Maschinengewehre in der vorderen Wanne auffielen. Das Fahrzeug hatte die Eigenschaften eines Panzers. Der Erfinder beendete seine Arbeit am dritten Modell am 1. Juli 1915. Das Gelenk zwischen beiden Teilen blieb aber vorhanden und war ein Schwachpunkt des Fahrzeuges.

Zwei Monate später trafen zwei Unglücke Crompton: Sein Sohn wurde an der Front verwundet und das Komitee beschloss, sein Projekt abzubrechen. Crompton bat seine Dienste in anderen Feldern an, aber sein Versuch war erfolglos. Womöglich war das eine Verschwendung: Cromptons Maschinenbau-Lösungen waren interessant, wer weiß, was er mit mehr Zeit erschaffen hätte.

Von der Werkstatt ins Gericht

Das Landships Committee überwand mehrere Skandale. Robert Macfie, ein Leutnant der Royal Naval Air Services, war der Fokus eines solchen Skandals. Er mochte Fahrzeuge auf Ketten und war einer der Ersten, der sein Projekt dem Komitee präsentierte.

Er verpasste jedoch die folgenden Termine. Irgendwie erhielt er aber 700 £ vom Kommandanten der Armoured Division des Royal Naval Air Service für sein Projekt. Im Jahre 1915 war solch eine Summe recht beachtlich. Macfie wollte die Summe ausgeben, um Ketten an einem alten 5-Tonnen-Laster von der Firma Alldays anzubringen. Der Leutnant teilte seine Idee mit einem anderen Erfinder, Murray Suetter, der dem jungen Enthusiasten half, eine Produktionsbasis in einer kleinen Firma zu finden: „Nesfield and Mackenzie“. Hier begann alles.

Macfie arbeitete begeistert, aber der Chef der Firma, Albert Nesfield, konnte ihn nicht ausstehen. Nesfield schrieb hohen Beamten und forderte, das Macfie hinausgeworfen oder durch jemanden anderes ersetzt werde. Zur selben Zeit arbeitete Nesfield an seinem eigenen Fahrzeug mit zwei Kettenpaaren, bei dem vorderen Ketten für die Steuerung genutzt worden wären.

Nesfield schuf mehrere Miniaturmodelle und führte sie dem Landhips Committee am 1. Juli 1915 vor. Ein wütender Macfie stürmte in die Vorstellung und bezichtigte Nesfield, seine Arbeit gestohlen zu haben. Ein wichtiges Militärtechnik-Unternehmen wurde Teil eines Strafprozesses.

Es war schwer festzustellen, wer im Recht war. Nesfield schaffte es, sein Projekt ohne das Wissen von Macfie zu patentieren, während dieser seine Position ausnutzte und Materialien behielt. Den hinterbliebenen Dokumenten zufolge gab es Unterschiede zwischen den Prototypen. Macfies Fahrzeug hatte beispielsweise das Lenkrad am hinteren Teil des Fahrzeuges. Ein weiteres Merkmal ist aber wichtiger: Die Erschaffer des umstrittenen Fahrzeuges waren die Ersten, die einen Frontantrieb nutzten, um die Geländegängigkeit des Fahrzeuges zu erhöhen. Das Macfie-Nesfield-Fahrzeug war nicht dafür da, Waffen zu tragen. Es gab nur kleine Scharten für Handfeuerwaffen.

Dieses Fahrzeug entsprach mehr der Zukunft britischer Panzerfahrzeuge als die anderen Fahrzeuge des Komitees. Trotz des Konfliktes kamen Macfie und Nesfield in sechs Wochen weiter voran als andere Maschinenbauer. Unter anderen Bedingungen hätten die Leiter des Komitees ihnen vielleicht erlaubt, weiterhin zu arbeiten, aber sie wollten sich vom Skandal distanzieren. Jeder der Widersacher erhielt 500 £ für ihre Arbeit und das Projekt wurde abgebrochen.

Im Sommer 1915 betrachtete die konservative Führung des Militärs die Aktivität des Landships Committee skeptisch. Ian Hamilton, Kommandant der Mediterranean Expeditionary Force, sagte beispielsweise: „Dieser Grabenkrieg erfordert nicht viel technisches Wissen. Gute Moral und ein gesunder Magen sind die wichtigsten Dinge.“ Diese Wörter ergaben Sinn. Die Erfinder konnten nicht die richtige Lösung finden und hatten scheinbar Geld und Zeit verschwendet.

Das Landships Committee suchte nach einem Ausweg und benutzte für eine Weile Panzerwagen, die eine Lösung zu sein schienen, aber man glaubte noch immer, dass Panzer nötig waren.

Quellen:

  1. Fedoseev S. Tanks of World War I. M, 2012.
  2. Fletcher D. The British tanks 1915-19. Ramsbury, 2001.
  3. Glanfield J. The Devil’s Chariots. Osprey, 2013.
  4. Pedersen B. A. What kept the Tank from Being the Decisive Weapon of World War One? Thesis for the degree of Master of Military Art and Science. Fort Leavenworth, Kansas, 2007.

Aktuelle Versionen

World of Tanks Logo transAktuelle Version 9.15
Facebook Gruppe

 

wows_logo_transAktuelle Version 0.5.8
Facebook Gruppe

Werbung

Werbung

Zur Werkzeugleiste springen